ein wenig Farbe 

 

Musik und Buch: Rory Six

Das Transgender-Musical hinterfragt auf humoristische und gleichzeitig clevere und mitfühlende Weise, was in unserer Gesellschaft eigentlich "normal" ist. 

Eine musikalische Selbstfindungsreise, auf der die Protagonistin in fünfzehn  verschiedene Rollen schlüpft.

Für Helena findet morgen die letzte für die Geschlechtsangleichung notwendige Operation statt. Sie ist überaus aufgeregt ob dieses letzten wichtigen Schrittes und sinniert noch einmal für sich darüber, wie es überhaupt dazu kam. Helena hieß früher Klaus. Schon als kleiner Junge hatte er Lust, die Kleider seiner Mutter anzuziehen und sich zu schminken.  Klaus´ erste Liebe in der Schule war David Steiner, der ihm als Junge allerdings keinerlei Beachtung schenkte. Letztlich heiratet Klaus und bekommt mit seiner Frau zwei Söhne. Als er und seine Frau zu einer Kostümparty eingeladen werden, schlägt ihm diese vor, sich doch als Frau zu verkleiden. Fortan findet Klaus daran Gefallen und sucht Clubs auf, in denen er einmal wöchentlich so sein kann, wie er möchte. Klaus möchte sich nicht nur als Frau fühlen, sondern er möchte auch eine sein. Mit einer Psychotherapeutin und Ärzten werden die ersten Schritte besprochen, ebenso aber auch die Konsequenzen aufgezeigt. Wir erleben, wie sich die Transgender-Person selbst fühlt, wie die Gesellschaft fortan auf sie reagiert, vorrangig die Familie und der engste Freundeskreis: Die Ehefrau, die sich anfangs komplett von Helena distanziert, die Kinder, die nicht wissen, ob sie Papa weiterhin Papa oder Mama nennen sollen. Helena ist über weite Strecken allein und einsam, sind doch solche Operationen heutzutage nur vermeintlich normal. Die Realität sieht anders aus. Helena hofft, dass die wichtigsten Menschen in ihrem Leben wieder einen Platz bei ihr finden. Aber bis dahin ist es ein weiter Weg...

 

Aufführungsrechte: Gallissas Verlag

Rory Six

Theatercouch, Schönbrunnerstr. 238, 1120 Wien

rory.six@theatercouch.at